info@lc-bruehl.ch

071 288 26 44


NEWS 2016

Brühler Feuerwerk in Berlin

Der LC Brühl war am Wochenende mit zwei Läufern am Berlin-Marathon vertreten. Fabian Downs und Tom Frischknecht traten beide in der Königsdisziplin des Laufens an. Downs benötigte für die 42,195 Kilometer lange Strecke 2:23,01 Stunden. Der mehrfache SM-Medaillengewinner kam damit als 37. ins Ziel und realisierte eine neue persönliche Bestleistung. Nur ein Brühler Athlet konnte seit Vereinsgründung noch schneller laufen. Einzig im Jahre 1984 legte Walter Galbier die Marathondistanz drei Minuten schneller zurück als am Sonntag Downs. Tom Frischknecht kam gut sechs Minuten nach Downs ins Ziel. Er klassierte sich damit auf dem 78. Platz von insgesamt über 41'000 Teilnehmenden. Mit seiner Zeit von 2:29,15 Stunden steht er neuerdings auf Platz 5 der ewigen Brühler Bestenliste. Gewonnen wurde der Berlin Marathon beinahe in Weltrekordzeit. Mit 2:03,03 Stunden sicherte sich der Äthiopier Kenenisa Bekele den Sieg. Herzlichen Glückwunsch den Brühler Läufern! (JS)  


Die Mehrkämpfer bilden den Abschluss

In einer Woche werden in Hochdorf die letzten Medaillen der Saison auf der Bahn vergeben. Die Mehrkampf Schweizermeisterschaften bilden den Schlusspunkt der Bahnwettkämpfe einer langen und erfolgreichen Saison. In Hochdorf werden sich am 24. und 25. September die besten Mehrkämpfer der Schweiz messen. Der LC Brühl ist mit sechs Athletinnen und Athleten vertreten. Im Sechskampf der U16 starten Casimir Herold, Robyn Odermatt und Basil Mayer. Das Mehrkampf Trio wird in den Disziplinen 100 Meter Hürden, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstossen, Diskuswerfen und im 1000 Meter Lauf antreten. Alle diese sechs Disziplinen finden am Samstag statt. An beiden Tagen im Einsatz sein wird Patrizia Küng. Die Brühlerin wird sich im Siebenkampf mit den besten Mehrkämpferinnen der ganzen Schweiz messen. Im Siebenkampf wird auch Tiffany Schlegel antreten. In der Kategorie U18 wird auch sie an beidem Tagen im Einsatz stehen. Im Sechskampf wird Roland Fausch an den Start gehen. Er wird nur an einem Tag im Einsatz stehen. Viel Erfolg in Hochdorf! (JS) 


Neun Medaillen an der Nachwuchs-SM

Der LC Brühl gewinnt an den Schweizer Nachwuchsmeisterschaften vom vergangenen Wochenende neun Medaillen. Über die 110 Meter Hürden gibt es gleich einen Doppelsieg. Mit rund 25 Athletinnnen und Athleten war der LC Brühl in Aarau und Langenthal vertreten. Die besten Athleten der ganzen Schweiz traten an den Titelkämpfen in vier verschiedenen Alterskategorien gegeneinander an. Die Sieger der Kategorien U16 und U18 wurden in Aarau ausgemacht, die der U20 und U23 in Langenthal. Am Samstag gewann Laura Gautschi die erste Brühler Medaille. Die Hammerwerferin und Klubrekordhalterin warf den vier Kilogramm schweren Hammer weiter als all ihre Konkurrentinnen. 46.89 Metern reichten klar zur Goldmedaille. Für Gautschi ist es bereits die zweite Einzelmedaille nach Bronze bei den Aktiven in dieser Saison. Ebenfalls ganz oben auf dem Podest stand Philipp Tschenett. Der Trainingskollege von Gautschi erzielte im Diskuswerfen eine neue persönliche Bestleistung. Der zwei Kilogramm schwere Diskus landete erst nach 39.50 Metern. Nachdem er im Hammerwerfen nur um einen Zentimeter am Podest vorbeischrammte, durfte er sich nun die Goldmedaille umhängen lassen. Auf der Bahn gab es gleich einen Brühler Doppelsieg. Die beiden Hürdenläufer Ramon Flammer und Silvan Lückl lieferten sich ein Duell um den Sieg. Schon an der Schweizermeisterschaft der Aktiven lieferten sich die Trainingskollegen ein packendes Duell. Dort war es Lückl, der nach 110 Meter Hürden zuerst über die Ziellinie lief und Bronze gewann. Am Sonntag in Langenthal behielt nun Flammer das bessere Ende für sich. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 14.46 Sekunden erzielte er die Tagesbestzeit und durfte sich Gold umhängen lassen. Für Lückl war die Silbermedaille die zweite Einzelmedaille in dieser Saison. Am Tag zuvor war er äusserst knapp im Halbfinale über 100 Meter ausgeschieden. Eine neue persönliche Bestleistung von 10.91 Sekunden reichte denkbar knapp nicht für den Finallauf. Flammer war bereits wenige Stunden danach wieder im Einsatz über die 400 Meter Hürden. Dort lief er mit 53.65 Sekunden wieder eine Bestzeit und gewann Bronze. Er verbesserte sich in den vergangenen zwei Jahren über beide Hürdendistanzen enorm und konnte sein Potenzial auf den Punkt abrufen. Auf den vierten Platz schaffte es sein Teamkollege Riccardo Jung. Dieser erzielte mit einer Zeit von 54.52 Sekunden eine Saisonbestleistung. Zu Silber reichte es Corina Sieber. Die Weit- und Dreispringerin sprang mit 10.94 Metern im Dreisprung so weit wie noch nie zuvor. In der Kategorie U16 reichte diese Weite für den zweiten Platz. Ihre Teamkollegin Alina Tobler gewann ebenfalls eine Medaille. Im Dreisprung in der Kategorie U18 entschied lediglich ein Zentimeter zwischen dem ersten und dem zweiten Platz. Tobler hatte ein Quäntchen weniger Glück und verpasste den Sieg mit 11.71 Metern denkbar knapp. Silber gewann auch die Hürdenläuferin Larissa Bertényi. Über 100 Meter Hürden stellte sie eine Zeit von 14.04 Sekunden auf. Die Teilnehmerin der U18-EM war lange Zeit gleichauf mit der späteren Siegerin, bevor sie leicht ins Straucheln kam und ein wenig an Zeit einbüsste. Der 400 Meter Spezialist Matthias Barth liess sich die Bronzemedaille umhängen. Auf seiner Paradestrecke musste er sich nur zwei Kontrahenten geschlagen geben. Die Bahnrunde lief er in diesem Jahr schon unter 48 Sekunden. In Langenthal blieb er allerdings in einer Zeit von 48.43 Sekunden über seiner Bestleistung. Knapp am Podest vorbei lief Basil Meyer. Der Mehrkämpfer verpasste eine Medaille über 100 Meter Hürden lediglich um fünf Hundertstel. Seine Zeit von 14.07 Sekunden brachte ihm im Finale Platz fünf ein. Michelle Nyffenegger wurde im Kugelstossen in der Kategorie U23 Vierte. Eine neue persönliche Bestleistung von 11.83 Meter reichte nicht ganz für das Podest. Am Ende fehlten ihr 13 Zentimeter zu Rang drei. Ebenfalls auf Platz vier landete Jonas Schweiger über die 400 Meter. Der Sprinter lief im Finale der besten sechs mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 51.16 Sekunden als Vierter über die Ziellinie. Sein Teamkollege Michael Forrer belegte über die halbe Bahnrunde den fünften Platz. Der 200 Meter Spezialist qualifizierte sich über die Zeit fürs Finale, in welchem er nach 22.16 Sekunden ins Ziel lief. Schon am Samstag hatte er im Halbfinale über 100 Meter eine neue persönliche Bestleistung von 11.14 Sekunden aufgestellt. Nick Odermatt konnte sich für das Halbfinale über 110 Meter Hürden qualifizieren. Der U20-Athlet lief im Vorlauf mit 16.31 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung. Unter die besten fünf schaffte es Particia Sieber. Die Weit- und Dreispringerin sprang im Dreisprung 11.63 Meter weit. Ebenfalls für Brühl am Start war Anja Bischof. Die Sprinterin lief über 200 und 400 Meter. Über die die ganze Bahnrunde wurde lief sie als Achte der Vorläufe ins Ziel. In der Kategorie U16 starteten Casimir Herold und Robyn Odermatt über die 100 Meter Hürden. Herold war bereits am Tag zuvor über die 600 Meter im Einsatz gewesen und hatte dort eine Zeit von 1:36.42 Minuten erzielt. Odermatt lief über die Hürden eine persönliche Bestleistung von 14.81 Sekunden. Die längste Strecke lief die U18 Athletin Ella Filipovic. Die Läuferin war über die 3000 Meter am Start und wurde mit einer Zeit von 10:39.53 Minuten Vierte. Für ein Weiterkommen reichte es der Mehrkämpferin Tiffany Schlegel leider nicht. Über die 100 Meter Hürden wurde sie in ihrem Vorlauf in 16.74 Sekunden Fünfte und über 300 Meter Hürden Vierte ihres Laufes. Herzliche Gratulation zu diesen tollen Leistungen! (JS) 


U23-SM 2016: Brühler Goldmedaillen/Schweizermeister/-in U23

Laura Gautschi
Ramon Flammer, Silvan Lückl


Philipp Tschenett

Fotos: Urs Siegwart


Bildgalerie von Urs Siegwart/Nachwuchs SM in Langenthal und Aarau:

Nachwuchs SM 2016


Mit viel Potenzial nach Langenthal und Aarau

Am kommenden Wochenende finden die Nachwuchs-Schweizermeisterschaften in Aarau und Langenthal statt. Die Wettkämpfe der Kategorien U16 und U18 finden in Aarau statt, die der U20 und U23 in Langenthal. Insgesamt werden rund 25 Athletinnen und Athleten in den Farben des LC Brühl starten. Im letzten Jahr konnte der LC Brühl mehrere Medaillen gewinnen. Auch in diesem Jahr reisen viele Athletinnen und Athleten mit Medaillenhoffnungen an. Viele von Ihnen konnten im letzten Jahr schon Medaillen gewinnen. Einer von ihnen ist der 400 Meter Spezialist Matthias Barth. Er konnte im letzten Jahr die Silbermedaille in der Kategorie U23 gewinnen. In dieser Saison konnte er seine Bestleistung über die ganze Bahnrunde nochmals um einige Zehntel auf unter 48 Sekunden steigern. Damit gehört er zu den heissen Anwärtern auf eine Medaille, steht er doch in der Saisonbestenliste an dritter Stelle. Ein weiterer Medaillenanwärter ist der Werfer Philipp Tschenett. Der Athlet und Präsident des LC Brühl steht in der Saisonbestenliste im Hammerwerfen an zweiter Stelle. Er ist auch im Kugelstossen und Diskuswerfen gemeldet. Ebenfalls mit dem Hammer unterwegs ist Laura Gautschi. Sie warf den vier Kilogramm schweren Hammer in dieser Saison so weit wie noch nie eine Brühlerin zuvor. Mit der Weite von 49.71 Metern steht sie mit grossem Respektabstand an erster Stelle in der Saisonbestenliste. Der nächste, der mit Medaillenhoffnungen nach Langenthal reist, ist der Hürdenläufer Silvan Lückl. Der aktuell Drittschnellste in der Kategorie U23 in diesem Jahr gewann bereits bei der Schweizermeisterschaft der Aktiven Bronze. In Langenthal wird er versuchen, seine Bestzeit von 14.54 Sekunden über die 110 Meter Hürden anzugreifen.

  

In den zwei jüngeren Kategorien ist unter anderem eine Teilnehmerin der diesjährigen U18-EM für Brühl am Start. Die Hürdenläuferin Larissa Bertényi lief in diesem Jahr eine persönliche Bestleistung von 14.03 Sekunden über die 100 Meter Hürden. In Aarau wird sie als Zweite der Saisonbestenliste antreten. Ebenfalls über die 100 Meter Hürden wird Basil Mayer am Start sein. Der Mehrkämpfer realisierte in diesem Jahr eine Bestleistung von 14.02 Sekunden und ist damit der Drittschnellste Schweizer in dieser Saison. Als Zweite der Saisonbestenliste wird Alina Tobler nach Aarau reisen. Die Weit- und Dreispringerin sprang in diesem Jahr im Dreisprung bereits 12.12 Meter weit. Sie wird auch im Weitsprung antreten. Der U16 Athlet Sanna Balsa reist mit einer Bestweite von 35.65 Metern im Hammerwerfen nach Aarau. Damit ist er auf dem dritten Platz in der Saisonbestenliste. Viel Erfolg in Langenthal und Aarau! (JS) 


Vier Medaillen an einem Tag

Eine Woche nach der erfolgreichen Staffel Schweizermeisterschaft gewinnt der LC Brühl weitere vier Medaillen. An der Team-SM gibt es dreimal Bronze und an der Halbmarathon SM einmal Silber. Der LC Brühl war mit sechs Teams nach Delémont angereist. Drei davon konnten je eine Bronzemedaille gewinnen. Bei den Männern gab es Bronze im Dreisprung und im Hammerwerfen. Die drei Hammerwerfer Philipp Tschenett, Björn Kötteritzsch und Andreas Lukas erzielten mit dem 7.26 Kilogramm schweren Hammer einen Wert von 42.77 Metern. Dieser setzte sich aus dem besten Versuch jedes Einzelnen zusammen. Die drei Werfer mussten sich einzig Zürich und Cortaillod geschlagen geben. Im Dreisprung erreichten Riccardo Jung, Silvan Lückl, Noé Schreiber und Andreas Lechner ebenfalls den dritten Rang. Die zwei Hürdenläufer Jung und Lückl und die beiden Weitspringer Lechner und Schreiber kamen auf einen Wert von 13.48 Metern. Die Weitspringerinnen Patricia Sieber, Alina Tobler, Patrizia Küng und Corina Sieber taten es den Dreispringern gleich und holten ebenfalls Bronze. Mit einem erreichten Wert von 5.43 Metern durften sie sich über den dritten Schlussrang freuen. Das 400 Meter Team der Männer schaffte es auf Platz fünf. Beinahe in gleicher Besetzung wie an der Staffel-SM erreichten sie einen Wert von 49.26 Sekunden. Angeführt von der Brühler Schweizermeisterin Jasmin Lukas klassierte sich das Team der Kugelstosserinnen auf dem fünften Platz. Den achten Platz erreichte das 200 Meter Frauenteam. Sie kamen auf einen Durchschnittswert von 26.74 Sekunden.


Fotos: Urs Siegwart/Michael Forrer


Bildgalerie von Urs Siegwart:

Team SM in Delémont: Sonntag, 04. September 2016


Für die vierte Medaille an diesem Tag war der Langstreckenläufer Fabian Downs verantwortlich. Er gewann an der Schweizer Halbmarathon Meisterschaft die Silbermedaille. Für die 21 Kilometer brauchte er 1:07.50 Stunden und musste sich um nicht weniger als nur zehn Sekunden dem Sieger Fabian Kuert geschlagen geben. Für Downs ist diese Silbermedaille nicht die erste auf nationaler Ebene. Er konnte bereits weitere Medaillen an Schweizermeisterschaften gewinnen.

Herzliche Gratulation zu diesen tollen Leistungen! (JS/ Bild: herisauer-nachrichten) 


Brühl auch bei Weltklasse Zürich vertreten

Salomé Kora stand am Donnerstag im Zürcher Letzigrund Stadion im Einsatz. Die Brühlerin startete sowohl mit der Staffel als auch in einem Einzelrennen. Das bis auf den letzten Platz besetzte Letzigrund Stadion tobte bei der Vorstellung der Schweizer Staffelmannschaft. Zusammen mit Ellen Sprunger, Ajla del Ponte und Sarah Atcho lief sie über die 4x100 Meter. Kora lief nach 43.38 Sekunden als Schlussläuferin des Schweizer Quartetts ins Ziel. Damit wurden die Schweizerinnen vierte. Dass eine solche Leistung nicht selbstverständlich ist, zeigten die Amerikanerinnen, welche nach einem Wechselfehler disqualifiziert wurden. Wenige Stunden zuvor war Kora bereits im Einzelrennen auf der Bahn gewesen. Im Rahmen des Vorprogramms lief sie über 100 Meter nach 11.58 Sekunden ins Ziel. (JS/ Bild: athletix.ch)  


Jugend trainiert mit Weltklasse im LA-Stadion Neudorf

Gestern Abend konnten rund hundert Kinder aus der Region im Rahmen des Programms «Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich» mit nationalen und internationalen Topathleten trainieren. Das von Weltklasse Zürich organisierte Training fand auf der Anlage des LC Brühl im Neudorf statt. Zu Gast waren die Stabhochspringer Renaud Lavillenie und Sam Kendricks sowie die Brühlerin Salomé Kora und die 800 Meter Läuferin Selina Büchel. Lavillenie, der aktuelle Weltrekordhalter, und der Bronzemedaillen Gewinner von Rio Sam Kendricks reisten direkt aus Zürich per Helikopter an. Danach zeigten sie den Ostschweizer Kindern ihre Sportart und gaben Autogramme. Büchel und Kora machten mit den Kindern Einbeinhüpfen und Reaktionsübungen. Den Athleten war die Freude an diesem Anlass anzusehen. So erfüllten sie jeden Selfie-Wunsch und gaben in aller Ruhe Autogramme. Erst der wartende Helikopter beendete den Autogramm-Marathon. Am Donnerstag werden sich der Franzose Lavillenie und der Amerikaner Kendricks im Zürcher Letzigrund Stadion ein spannendes Duell in ihrer Spezialdisziplin liefern. Die Brühler Sprinterin Kora wird mit der Schweizer 4x100 Meter Staffel am Start sein. Für diesen Staffellauf sind auch die Amerikanerinnen und die Jamaikanerinnen gemeldet. Damit ist Spannung schon vorprogrammiert. (JS/Bilder: Urs Siegwart)

  

Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich: Bildgalerie von Urs Siegwart:

Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich
Foto: Urs Siegwart


Zweimal Bronze für die Sprintstaffeln

Der LC Brühl gewinnt an der Staffel-Schweizermeisterschaft in Basel zweimal Bronze. Die 4x100 Meter Staffel der Männer und der Frauen klassieren sich je auf dem dritten Rang. Der LC Brühl war mit hohen Erwartungen nach Basel gereist. Letztes Jahr gewannen die Brühlerinnen und Brühler drei Medaillen. Dieses Jahr reiste die 4x100 Meter Staffel der Frauen als Erste der Saisonbestenliste an. An der heimeigenen Schweizer Vereinsmeisterschaft hatten Larissa Bertényi, Ramona Baumgartner, Alina Tobler und Salomé Kora in 46.01 Sekunden einen Vereinsrekord aufgestellt. In Basel stoppte die Zeit im Vorlauf nach 46.69 Sekunden. Im Final lief die Schlussläuferin Kora nach 46.97 Sekunden ins Ziel, was für Platz drei und zur Bronzemedaille reichte. Die Männer traten in der Besetzung Michael Forrer, Matthias Barth, Riccardo Jung und Silvan Lückl über die 4x100 Meter an. Im Gegensatz zu den Frauen waren sie nicht unter den Topfavoriten auf eine Medaille. Doch bereits im Vorlauf liefen sie als erste in 41.88 Sekunden ins Ziel. Im Final konnten sie diese Zeit noch toppen und den Stab nach 41.79 Sekunden ins Ziel bringen. Auch die anderen drei von Staffelcoach Stephan Keller aufgestellten Staffeln überzeugten mit ihren Leistungen. Einzig die 4x100 Meter Staffel der Juniorinnen hatte im Finale Pech. Beim dritten Wechsel konnten sie den Stab nicht mehr übergeben und schieden aus. Die 4x400 Meter Staffel der Männer verpasste einen Medaillenrang denkbar knapp. Auf der letzten Runde wurden sie noch überholt und erreichten in 3:16.68 Minuten den vierten Schlussrang. Ebenfalls auf dem vierten Platz landete die Olympische Staffel der weiblichen U20. Nach 4:05.74 Minuten liefen die vier Athletinnen ins Ziel. Gratulation zu diesen tollen Leistungen! (JS/ Bild: US) 

Brühler Medaillengewinnerinnen und -gewinner mit Staffel-/Sprinttrainer Stif Keller

4 x 100 m: Larissa Bertényi - Ramona Baumgartner
4 x 100 m: Alina Tobler - Salomé Kora
4 x 100 m: Michael Forrer - Matthias Barth
4 x 100 m: Riccardo Jung - Silvan Lückl

Fotos: Urs Siegwart


Staffel SM Basel: Bildgalerie von Urs Siegwart:
Staffel SM in Basel: Samstag, 27. August 2016


Mit fünf Staffeln nach Basel

Der LC Brühl wird an der Schweizer Staffelmeisterschaft am kommenden Samstag, den 27. August, mit fünf Staffeln vertreten sein. Am Start stehen die 4x100 Meter Staffeln der Männer, der Frauen und der weiblichen U20. Dazu hat der LC Brühl noch eine 4x400 Meter Staffel der Männer und eine Olympische Staffel der Juniorinnen am Start. Einige dieser Staffeln kämpfen um die Medaillen mit. Letztes Jahr konnte der LC Brühl drei Medaillen gewinnen. Sowohl die 4x400 Meter Staffel der Männer als auch die 4x100 Meter und die Olympische Staffel der Juniorinnen holten die Bronzemedaille. Eine Woche danach findet die Team SM in Delémont statt. Am Sonntag, den 04. September, werden Brühler und Brühlerinnen quer durch alle Disziplinen am Start sein. Jeweils vier Athleten bilden ein Team und führen die gleiche Disziplin aus. Die drei besten Leistungen werden dann verrechnet und die Sieger ermittelt. Letztes Jahr gewannen die Männer über die 400 Meter Hürden Gold. Viel Erfolg in Basel und Delémont! (JS/Foto: US) 


Von Olympia ins St. Galler Neudorf

Salomé Kora ist gemeinsam mit der Schweizer Delegation von den Olympischen Spielen aus Rio de Janeiro zurückgekehrt. Die Brühlerin war mit der Schweizer Sprintstaffel im Einsatz gewesen. Zusammen mit Sarah Atcho, Ajla del Ponte und Ellen Sprunger belegte sie im Vorlauf über 4x100 Meter in 43.12 Sekunden Platz sechs. Damit blieben sie um 24 Hundertstel über ihrem Schweizer Rekord, welchen sie an den Europameisterschaften in Amsterdam aufgestellt hatten. Für Kora waren es die ersten Olympischen Spiele ihrer Karriere. In Rio durfte sie erstmals Luft auf absolutem Weltniveau schnuppern und begegnete vielen grossen Sportlern, darunter Usain Bolt. Am kommenden Dienstag, den 30. August, wird sie im Rahmen von «Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich» im Neudorf mit Kindern aus der Ostschweiz trainieren. Ab 17:30 Uhr wird sie gemeinsam mit dem Weltrekordhalter Renaud Lavillenie, dem Stabhochspringer Sam Kendricks und der Schweizer 800 Meter Läuferin Selina Büchel rund 100 Kinder beim Trainieren begleiten und anschliessend Autogramme verteilen. (JS) 

Salomé Kora vor Einsatz in Rio

Salomé Kora steht kurz vor ihrem Einsatz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Für die Sprinterin sind es die ersten Olympischen Spiele ihrer noch jungen Karriere. Noch vor wenigen Wochen stellte sie an den Europameisterschaften eine neue persönliche Bestleistung über 100 Meter auf und lief mit der 4x100 Meter Staffel einen neuen Schweizer Rekord. Als Schlussläuferin und mit einem guten Wechsel war sie massgeblich an diesem Erfolg beteiligt. In Rio wird sie zusammen mit ihren Staffelkolleginnen versuchen, an diese Leistungen anzuknüpfen. Kora absolvierte dafür zusammen mit den anderen Staffelläuferinnen ein Trainingslager in Tenero. Bereits vor mehreren Tagen reiste sie als eine der ersten Schweizer Leichtathleten nach Brasilien. Ihren Vorlauf werden die Schweizerinnen am Donnerstag, den 18. August, in Angriff nehmen. Mit ihrem Schweizer Rekord von 42.87 Sekunden finden sich die Schweizerinnen im Kreis der möglichen Finalteilnehmer wieder. Dieser findet einen Tag später statt. Viel Erfolg und alles Gute in Rio! (JS) 


Erfolgreiche Brühler an der SM

Der LC Brühl kehrt mit drei Medaillen und zahlreichen Finalteilnahmen aus Genf zurück. Von sieben Athletinnen und zehn Athleten konnten sich sieben einen Finalplatz sichern.


Auf den zweiten und damit den besten Rang aller gestarteten Brühler sprintete Salomé Kora. Sie musste sich einzig der Berner Sprinterin Mujinga Kambundji geschlagen geben. Im Vorlauf über 100 Meter qualifizierte sie sich direkt als Zweitschnellste ihres Vorlaufes. Ihren Halbfinal gewann sie in 11.65 Sekunden. Im Finale lief sie mit 11.60 Sekunden ihre beste Zeit des Tages und gewann Silber. Laura Gautschi konnte sich ebenfalls eine Medaille umhängen lassen. Sie warf ihren Hammer auf 49.71 Meter. Damit erzielte sie eine persönliche Bestleistung und musste sich einzig zwei anderen Athletinnen geschlagen geben. Sie verbesserte ausserdem ihren eigenen Brühler Rekord, welchen sie ebenfalls in dieser Saison aufgestellt hatte. Über 110 Meter Hürden lieferten sich gleich zwei Brühler ein packendes Duell um die Medaillen. Silvan Lückl behielt das bessere Ende für sich und gewann knapp vor seinem Trainingskollegen Ramon Flammer Bronze. Lückl wurde in 14.66 Sekunden gestoppt undFlammer in 14.83 Sekunden. Im Vorlauf waren beide als Zweitschnellste ihres Vorlaufes weitergekommen, wobei Flammer leicht schneller gelaufen war. Auf der Stadionrunde konnte Matthias Barth überzeugen. Er qualifizierte sich über die Zeit für den Finallauf. Im Final lief er eine Zeit von 48.12 Sekunden und wurde damit fünfter. Ebenfalls über 400 Meter für Brühl im Einsatz war Jamal Rhoden-Stevens. Im Vorlauf lief der Brite 47.29 Sekunden, verzichtete aber zugunsten eines Schweizers auf den Finallauf. Auch über 200 Meter wäre er mit 21.60 Sekunden für das Finale qualifiziert gewesen, verzichtete aber auch auf seinen Start. Christian Bättig qualifizierte sich gleich für zwei Finalläufe über 110 Meter Hürden sowie über 400 Meter Hürden. Über 400 Meter Hürden reichte es ihm für Platz siebenin einer Zeit von 54.53 Sekunden. Für einen Platz unter den ersten acht reichte es auch Patricia Sieber im Dreisprung. Sie erzielte eine persönliche Bestleistung von 11.80 Metern und konnte sich über densiebten Platz freuen. Äusserst knapp an einer Finalteilnahme scheiterte Michael Forrer über 200 Meterin einer Zeit von 22.29 Sekunden. Er wurde neunter und verpasste somit das Finale der besten acht. Knapp scheiterte auch Riccardo Jung über 400 Meter Hürden. Er wurde mit 54.64 Sekunden aus seinem Vorlauf zehnter. Patrick Pfändler erreichte mit einer Zeit von 15.50 Sekunden über 110 Meter Hürden den neunten Rang und verpasste einen Finalplatz damit lediglich um einen Platz. Ramona Baumgartner schaffte den Sprung ins Finale über 100 Meter Hürden. Sie lief sowohl im Halbfinale als auch im Finale eine Saisonbestleistung und klassierte sich mit 14.25 Sekunden im Finale auf Platz sechs. Herzliche Gratulation zu diesen tollen Leistungen! (JS) 


Laura Gautschi: Broncemedaille mit 49.71 m und Klubrekord!







Lydia Wehrli: Silber/Nicole Zihlmann: Gold/Laura Gautschi: Bronce








100 m Final: Salomé Kora/Mujinga Kambundji/Ajla Del Ponte








Salomé Kora: Silber/Mujinga Kambundji: Gold/Alja Del Ponte: Bronce
110 m Hürden Final: Tobias Furer/Brahian Pena/Silvan Lückl








Brahian Pena: Silber/Tobias Furer: Gold/Silvan Lückl: Bronce

Fotos: Urs Siegwart




















SM Genf 2016: Bildgalerien von Urs Siegwart:

SM Genf: Sonntag, 17. Juli 2016/1. Teil

SM Genf: Sonntag, 17. Juli 2016/2. Teil

SM Genf: Samstag, 16. Juli 2016


Gute Leistungen von Fiona Rüttimann und Larissa Bertényi an der U18 EM

Larissa Bertényi und Fiona Rüttimann vertraten den LC Brühl an den U18 Europameisterschaften in Tiflis (GEO). Bertényi zeigte an ihren ersten internationalen Titelkämpfen und nach einer hartnäckigen Verletzung tolle Leistungen. Im Vorlauf über 100 Meter Hürden lief sie 14.10 Sekunden und damit die zweitschnellste Zeit ihrer Karriere. Im Halbfinal blieb sie mit 14.04 Sekunden nur minimal über ihrer persönlichen Bestleistung. Für Fiona Rüttimann war es schon der zweite internationale Grossanlass in Tiflis. Die Hochspringerin war bereits vor einem Jahr an der EYOF in Tiflis gestartet. An der EM konnte sie nicht ganz an ihre Leistungen aus dieser Saison anknüpfen. Mit übersprungenen 1.67 Metern blieb sie um sieben Zentimeter unter ihrer Saisonbestleistung von 1.74 Metern. (JS)


Mit grossen Ambitionen an die SM nach Genf

Am 16. und 17. Juli findet die Schweizermeisterschaft der Aktiven in Genf statt. Viele Brühlerinnen und Brühler werden am Start sein und für viele ist es der Saisonhöhepunkt. Letztes Jahr sicherten sich einige Brühler begehrte Finalplätze und konnten gar Medaillen gewinnen. In diesem Jahr haben einige der insgesamt 17 Athletinnen und Athleten das Potenzial für einen Finalplatz oder gar eine Medaille.

Für den LC Brühl wird unter anderem Salomé Kora auf Medaillenjagd gehen. Sie steht aktuell auf Platz zwei der Schweizer Saisonbestenliste und hat somit gute Aussichten auf einen Podestplatz. Die Sprinterin tritt über 100 und 200 Meter an. Ihr Hauptaugenmerk gilt klar den 100 Metern, erreichte sie doch an der EM in Amsterdam mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 11.45 Sekunden die Halbfinals. Mit dieser Zeit reiht sie sich direkt hinter Mujinga Kambundji ein und darf sich mit ihrer tollen Form berechtigte Chancen auf eine Medaille ausrechnen. Über 200 Meter wäre eine Finalqualifikation eine tolle Zugabe. Aktuell steht sie mit ihrer Zeit von 23.92 Sekunden auf Platz acht der Schweizer Saisonbestenliste.

Für den LC Brühl startet in Genf auch Ramona Baumgartner. Die Hürdenläuferin wird sich in ihrer Paradedisziplin den 100 Meter Hürden und im Weitsprung der nationalen Konkurrenz stellen. Mit ihrer Zeit von 14.32 Sekunden aus diesem Jahr tritt sie als 19. der Saisonbestenliste an. Ihren Doppelstart komplettiert sie mit dem Weitsprung. In diesem Jahr sprang sie bereits 5.44 Meter.

Die Jüngste Brühlerin in Genf wird Ella Filipovic sein. Die Mittelstreckenläuferin wird wie auch bei der SM 2015 schon bei den Aktiven mitlaufen. Sie tritt über 1500 Meter an. Ihre Saisonbestzeit liegt bei 4:51.59 Minuten, womit sie in der U18 Kategorie Platz acht in der Saisonbestenliste belegt. In Genf kann sie wertvolle Erfahrungen im Vergleich mit den schweizweit besten Athletinnen sammeln.

Die Sprinterin Anja Bischof wird den LC Brühl über 400 Meter vertreten. In dieser Saison lief sie in Nottwil eine persönliche Bestleistung von 60.68 Sekunden. Damit unterbot sie schon zum dritten Mal die 61 Sekunden Marke und stellte ihre Konstanz unter Beweis. Diese Konstanz und ihre Erfahrung wird ihr auch in Genf zu einer tollen Zeit verhelfen.

Stefanie Rusch qualifizierte sich in Brugg für die Schweizermeisterschaften. Die Mittel- und Langstreckenläuferin ist in Genf für die 5000 Meter gemeldet. In dieser Saison realisierte die Brühlerin eine Bestleistung von 10:57.35 Minuten über die 3000 Meter. Damit ist sie auf dieser Distanz die zweitschnellste Brühlerin in diesem Jahr. Über 5000 Meter lief sie in diesem Jahr noch nie.

Patricia Sieber komplettiert das Aufgebot der Frauen für Genf. Die Weit- und Dreispringerin wird in Genf in ihrer Paradedisziplin dem Dreisprung im Einsatz sein. In der aktuellen Saison steht sie mit 11.51 Metern auf Platz 13 der Saisonbestenliste. Die U23 Athletin ist ausserdem in diesem Jahr mit Rückenwind schon 11.60 Meter gesprungen.

Die Hammerwerferin Laura Gautschi wird in Genf ebenfalls eine heisse Kandidatin für eine Topplatzierung sein. Sie warf den 4 kg schweren Hammer in dieser Saison schon auf 49.59 Meter und holte sich damit den ewigen Brühler Klubrekord. In der Saisonbestenliste muss sie nur drei Werferinnen vorlassen. Damit hat sie intakte Chancen auf eine Medaille. Letztes Jahr konnte sie bereits Silber in der Kategorie U20 gewinnen.  

Bei den Männern startet der Sprinter Matthias Barth über 200 und 400 Meter. Sein Hauptaugenmerk gilt den 400 Metern. In dieser Saison lief er bereits zweimal unter 48 Sekunden und steht mit seiner Bestleistung von 47.82 Sekunden auf Platz sieben der Saisonbestenliste. Damit ist er ein Kandidat für einen Finalplatz. Letztes Jahr konnte er sich für den B-Final qualifizieren. Seine tolle Form konnte der für die EM in Amsterdam als Ersatz selektierte Sprinter in Nottwil beweisen, wo er bei schlechten Bedingungen nur knapp über seiner Bestleistung blieb.

Sehr gute Chancen auf einen Finalplatz hat auch Silvan Lückl. Der Hürdenläufer konnte in diesem Jahr über die 110 Meter Hürden eine Bestleistung von 14.54 Sekunden aufstellen. Damit steht er auf Platz fünf der Saisonbestenliste. Am vergangenen Wochenende konnte er mit einer Zeit von 14.75 bei starkem Gegenwind beweisen, dass mit ihm zu rechnen ist. Lückl wird auch über 100 Meter antreten. In der aktuellen Saison lief er zum ersten Mal unter 11 Sekunden und hat eine persönliche Bestleistung von 10.95 Sekunden.

Auch Ramon Flammer hat eine aussichtsreiche Ausgangslage für eine Finalqualifikation. Er wird über 110 und 400 Meter Hürden antreten. Seine Zeit von 14.71 Sekunden über 110 Meter Hürden reicht in der Saisonbestenliste für Platz acht. Mit einem guten Lauf sind auch für ihn die Finalchancen intakt. Auf der Stadionrunde über die Hürden ist er in dieser Saison ebenfalls schon schnell unterwegs gewesen. Mit 54.83 Sekunden steht er auf Platz 14 in der Schweiz.

Christian Bättig wird genauso wie Ramon Flammer einen Doppelstart über die kurze und lange Hürdendistanz vollziehen. Sein Schwerpunkt liegt allerdings klar auf der Stadionrunde über die Hürden, welche er dieses Jahr schon in 54.11 Sekunden lief. Damit steht er in der Saisonbestenliste auf Platz sieben und darf sich grosse Hoffnungen auf eine Finalqualifikation machen. Über 110 Meter Hürden wird Bättig erst zum zweiten Mal in dieser Saison starten.

Riccardo Jung wird in Genf ebenfalls über 400 Meter Hürden im Einsatz sein. Der Brühler misst sich in seiner Paradedisziplin mit den Besten der Schweiz. Seine Saisonbestzeit von 54.89 Sekunden reicht in der Saisonbestenliste für Platz 15 knapp hinter seinem Trainingskollegen Ramon Flammer. Damit könnten sich die Brühler sogar im Direktduell gegenseitig zu Höchstleistungen pushen.

Der vierte 110 Meter Hürdenläufer im Bunde ist Patrick Pfändler. Er wird als aktuell 23. der Bestenliste dieser Saison nach Genf reisen und sich dem Vergleich mit den schweizweit schnellsten Hürdenläufern stellen. Mit seiner Zeit von 15.35 in diesem Jahr geht es für ihn vor allem auch um eine neue persönliche Saisonbestleistung.

Mit Michael Forrer wird auch ein Vorstandsmitglied des LC Brühl im Einsatz sein. Der Sprinter wird in seiner Paradedisziplin den 200 Metern an den Start gehen. In dieser Saison lief er an der heimeigenen SVM erstmals unter 22 Sekunden und realisierte eine Bestleistung von 21.95 Sekunden. Mit dieser Zeit steht er auf Platz 22 der Saisonbestenliste.

Ramon Huber wird der zweite aktive Athlet in Genf sein, welcher gleichzeitig im Vorstand ist. Erst zu dieser Saison hin wechselte der ehemalige Sprinter von der einen Stadionrunde auf deren zwei. Seine persönliche Bestleistung aus diesem Jahr steht bei 1:54.83 Minuten, welche er in Nottwil aufstellen konnte. In Genf wird er erneut eine neue Bestleistung anstreben.

Andreas Lechner wird der einzige Springer des LC Brühl in Genf sein. Der Weit- und Dreispringer startet in Genf in beiden Disziplinen. Für Lechner verlief die Saison nicht wie gewünscht. Zu Saisonbeginn verletzte er sich in Kreuzlingen bei einem 100 Meter Lauf und konnte seither keine Wettkämpfe mehr bestreiten. In Genf hat er nun die Gelegenheit zu zeigen, dass er sich von seiner Verletzung erholt hat und dass mit ihm zu rechnen ist.

Der letzte Brühler Athlet in Genf wird Rhoden-Stevens Jamal sein. Der Brite wird erstmals im Brühler Dress starten. In dieser Saison lief der Sprinter schon 48.00 Sekunden über die Stadionrunde und 21.89 Sekunden über die halbe Stadionrunde. In beiden Disziplinen wird er der Schweizer Konkurrenz einheizen. Um allerdings keinem Schweizer einen Finalplatz wegzunehmen, einigte sich Rhoden-Stevens mit Sportchef Ramon Huber darauf, lediglich die Vorläufe zu bestreiten.

                  

Viel Glück und viel Erfolg an der Schweizermeisterschaft in Genf! (JS) 


Salomé Kora läuft mit der Staffel Schweizer Rekord

Salomé Kora konnte nach der Halbfinalqualifikation über 100 Meter erneut ein tolles Resultat an der EM in Amsterdam erzielen. Kora lief am Samstag in den Vorläufen über 4x100 Meter zusammen mit ihren Staffelkolleginnen Ajla Del Ponte, Sarah Atcho und Ellen Sprunger so schnell wie noch nie eine Schweizer Staffel zuvor. In einem eigentlich mit viel Sicherheit eingeplanten Lauf zeigten alle Läuferinnen ihr ganzes Können. Sie überzeugten dabei mit ihrer Laufleistung und auch mit guten Wechseln. Kora vollendete schliesslich die tadellose Vorarbeit ihrer Kolleginnen und brachte den Stab als Schlussläuferin souverän ins Ziel. Sie konnte ihr hohes Tempo über die ganze Distanz durchziehen und die Schweizerinnen wurden in 42.87 Sekunden gestoppt. Damit senkten sie den alten Schweizer Rekord um 7 Hundertstel und qualifizierten sich souverän für den Final vom Sonntag. Im Final konnten sie schliesslich bestätigen, dass der Schweizer Rekord kein Zufallsprodukt ist. Nach einem guten Lauf brachte Kora den Stab nach 43.00 Sekunden ins Ziel, was zu Platz fünf reichte. Die Brühlerin wird am kommenden Wochenende an den Schweizer Meisterschaften in Genf ihren nächsten Einsatz haben. Dort wird sie mit ihrer tollen Form um die Medaillen mitlaufen können. Gratulation zu dieser tollen Leistung und viel Glück bei der SM! (JS/Foto: athletix.ch) 


Fiona Rüttimann und Larissa Bertényi an der U18-EM

Fiona Rüttimann und Larissa Bertényi werden mit der Schweizer Delegation nach Tiflis (GEO) zur U18-EM reisen. Die beiden Brühlerinnen wurden von der Selektionskommission von Swiss Athletics für diesen Grossanlass selektiert. Die Hürdenläuferin Bertényi unterbot schon zu Saisonbeginn in Basel die Limite über 100 Meter Hürden. Sie blieb in 14.03 Sekunden klar unter dem geforderten Wert von 14.25 Sekunden. Genau diese Zeit konnte sie am vergangenen Wochenende an einem Meeting in Deutschland nochmals bestätigen. Für die von einer Verletzung zurückkehrende Bertényi wird es der erste internationale Grossanlass im Schweizer Dress sein. Schon einige Male konnte sie unter Beweis stellen, dass sie auf den Punkt bereit sein kann. So ist die Brühlerin amtierende Schweizer Hallen-Meisterin in der Kategorie U18. Diese Erfahrung wird ihr auch in Tiflis helfen. Am 15. Juli wird sie in den Vorläufen starten.

Die zweite Brühlerin, welche die Schweiz an den Europameisterschaften vertreten wird, ist die Hochspringerin Fiona Rüttimann. Die Brühlerin sprang auf den Zentimeter genau die geforderte Norm von 1.74 Metern. Nach ihrem Saisoneinstieg in Basel mit übersprungenen 1.70 Metern steigerte sie sich bis zur heimeigenen SVM in St. Gallen und erreichte zum zweiten Mal eine Limite für einen internationalen Grossanlass. Schon vor einem Jahr übersprang sie 1.72 Meter und startete an der EYOF, welche auch in Tiflis stattfand. Damit kann Rüttimann auf ihre bereits gesammelten Erfahrungen zurückgreifen. Dass sie auf den Punkt bereit sein kann, demonstrierte sie auch an der Schweizermeisterschaft in der Halle, wo sie mit 1.75 Metern überlegen Schweizermeisterin in der Kategorie U18 wurde. Ihren Einsatz in der Qualifikation wird sie am 15. Juli haben.

       Larissa Bertényi (Foto: deinsportmoment.ch)                  Fiona Rüttimann (Foto: Urs Siegwart)


Beide Athletinnen haben die Gelegenheit, viel Erfahrung für spätere Grossanlässe zu sammeln. Viel Erfolg an den Europameisterschaften! (JS) 


Salomé Kora sprintet mit Bestzeit ins Halbfinale

Salomé Kora überzeugt mit einer persönlichen Bestleistung bei ihren ersten Europameisterschaften. Die Sprinterin vom LC Brühl läuft im Vorlauf über 100 Meter in 11.45 Sekunden so schnell wie noch nie. Sie verbessert ihre alte Bestleistung um zwei Hundertstel. Damit qualifiziert sie sich für die Halbfinals von morgen. Kora wurde in der neunt schnellsten Zeit des Tages gestoppt. In Abwesenheit der bereits vorqualifizierten Mujinga Kambundji zeigte sie eine ansprechende Leistung und erzielte bei leichtem Gegenwind die schnellste Zeit einer Schweizerin. Damit unterstreicht sie ihre tolle Form und empfiehlt sich erneut für einen festen Platz in der Schweizer 4x100 Meter Staffel. Im morgigen Halbfinal um 19:15 Uhr wird die Brühlerin gegen die besten Sprinterinnen Europas antreten. Gratulation zu dieser tollen Leistung und weiterhin viel Glück! (JS/Foto:US) 



Salomé Kora für EM selektioniert, Matthias Barth als Ersatz

Am Sonntag selektierte die Selektionskommission von Swiss Athletics Salomé Kora und Matthias Barth für die EM in Amsterdam. Kora unterbot schon zu Saisonbeginn in Basel die geforderten 11.50 Sekunden und hat eine persönliche Bestleistung von 11.47 Sekunden vorzuweisen. Damit ist sie nach Mujinga Kambundji die zweitschnellste Schweizerin über 100 Meter. In Amsterdam wird sie am Donnerstag, den 7. Juli, in den Vorläufen im Schweizer Dress starten. Ihr bietet sich damit die Gelegenheit, in einem exzellent besetzten Feld ihr ganzes Potential zu zeigen. Die Brühlerin ist eine von 48 Athletinnen und Athleten der Schweizer Delegation in Amsterdam. Über 100 Meter sind auch noch die beiden Schweizerinnen Mujinga Kambundji und Marisa Lavanchy aufgestellt. Nach ihrem Einzelstart stehen auch die Chancen für einen Einsatz in der 4x100 Meter Staffel gut. Die Vorläufe der Staffeln finden am Samstag, den 9. Juli statt. Die Schweizerinnen stehen aktuell auf Platz drei der europäischen Saisonbestenliste.  

Der 400 Meter Spezialist Matthias Barth figuriert als Ersatz für die 4x400 Meter Staffel der Männer,  welche mit ihrer Zeit von 3:07.59 Minuten aktuell auf Platz sieben der Europäischen Saisonbestenliste steht. Der Sprinter bleibt als Standby Zuhause und reist nur im Verhinderungsfall eines anderen selektionierten Athleten nach Amsterdam. Mit seiner Bestzeit von 47.82 Sekunden steht Barth aktuell auf Platz sieben der Schweizer Saisonbestenliste.  (JS)



Brühler Erfolge beim Heimmeeting im Neudorf

Mehrere Brühlerinnen und Brühler konnten am Samstag beim Hammermeeting auf der Leichtathletikanlage im Neudorf tolle Leistungen zeigen. Insgesamt 16 Werferinnen und 11 Werfer aller Kategorien kämpften um die IBL-Meistertitel. Bei den Männern warf Tristan Schwandke den 7.26 Kilogramm schweren Hammer auf über 66 Meter und damit am weitesten. Zweiter mit 48.32 Metern wurde Björn Kötteritzsch. Auch in den Nachwuchskategorien waren die Brühler weit vorne. Philipp Tschenett gelang ein guter Saisoneinstand, welcher für Platz zwei in der U23 Kategorie reichte und Sanna Balsa sicherte sich in der Kategorie U16 den Sieg mit 35.65 Metern. Bei den Frauen gewann mit Thurgauerrekord Mirjam Schaltegger mit 48.38 Metern. In der Kategorie U23 siegte Laura Gautschi, die Inhaberin des Brühler Klubrekords, mit 49.09 Metern. In der U20 Kategorie  wurde Svenja Oswald fünfte. (JS) 

 

EM Strassenlauf Masters 2016: 2 x Gold und Silber für Brühler Senioren!

Vom 20. – 22. Mai fanden in Vila Real de Santo Antonio/Portugal die diesjährigen Masters EM im 10 km Strassenlauf und Halbmarathon statt. Albert Stricker holte in der Kategorie M90 gleich beide Goldmedaillen und unser langjähriger Kassier Christian Vetsch liess sich in der Kategorie M80 über beide Distanzen ebenfalls je die Silbermedaille umhängen. Herzliche Gratulation unsern beiden unverwüstlichen Langstrecklern – und: Die World Masters  finden im Oktober in Perth/Australien statt! (US)

Albert Stricker: Gold 10 km, Gold Halbmarathon         Christian Vetsch: Silber 10 km, Silber Halbmarathon

Fotos: Urs Siegwart/Auffahrtslauf 2016


SVM-Final NLB: Sieg der Brühlerinnen - Aufstieg in die NLA!

LC Brühl zweimal auf dem Treppchen: Frauen im 1. Rang/Männer im 2. Rang 

Das Frauenteam des LC Brühl Leichtathletik sicherte sich an der Schweizer Vereinsmeisterschaft am Samstag, 20. Mai, im eigenen Stadion den Sieg. Das Team wird nächste Saison in der höchsten Schweizer Liga antreten dürfen. Die Männer erreichten den zweiten Platz hinter dem letztjährigen Absteiger, dem LV Winterthur. Sowohl das Frauen- als auch das Männerteam überzeugten mit einem tollen Teamspirit und hervorragenden Leistungen. Das Frauenteam gewann den Finalwettkampf im Neudorf mit 261.5 Punkten äussert knapp mit einem Vorsprung von 1.5 Punkten vor dem Team vom BTV Aarau. Die Staffelwettbewerbe wurden gar von den Brühlerinnen und Brühlern dominiert. Besonders die von Staffeltrainer Stephan Keller aufgestellte 4 x 100 m Staffel der Frauen sorgte mit einem neuen Klubrekord für Furore. Larissa Bertényi, Salomé Kora, Alina Tobler und Ramona Baumgartner liefen die Stadionrunde so schnell wie noch keine Brühler Staffel zuvor und erreichten das Ziel in 46.01 sec.. Auch die Männerstaffel konnte in der Besetzung Pascal Baumann, Matthias Barth, Riccardo Jung und Silvan Lückl einen klaren Sieg erlaufen. Ein Grossteil der Athletinnen und Athleten vermochte, den Heimvorteil in neue Bestleistungen umzusetzen. Der 400 m Spezialist Matthias Barth lief die Stadionrunde in einer persönlichen Bestzeit von 47.82 sec. und holte damit die volle Punktzahl für den LC Brühl. Im anschliessenden 200 m Rennen blieb er zum ersten Mal genauso wie Michael Forrer unter 22 Sekunden. Der Hürdenläufer Silvan Lückl verbesserte seine Bestleistung über 100 m drastisch auf 10.95 sec.. Einen weiteren Disziplinensieg konnte Christian Bättig über 400 m Hürden in 54.11 sec.  erzielen. Bei den Frauen überzeugte die Sprinterin Salomé Kora in 11.76 sec. mit einem Sieg über die 100 m bei viel Gegenwind sowie mit dem zweiten Rang über 200 m. Fiona Rüttimann sicherte sich mit übersprungenen 1.74 m im Hochsprung den Sieg und die Limite für die U18-EM in Tifflis (GEO). Im Dreisprung setzte sich Alina Tobler durch und ergatterte die volle Punktzahl für das Team. Mit über einem Meter Vorsprung setzte sich im Kugelstossen Jasmin Lukas durch. Zwei Athletinnen anderer Vereine machten mit sehr guten Leistungen auf sich aufmerksam. Sarah Atcho von Lausanne-Riviera knackte die EM-Limite für Amsterdam über 200 m in 23.57 sec.. Die Hürdenläuferin Clélia Rard-Reuse vom COA Valais Romand lief bei leichtem Gegenwind über 100 m Hürden eine Spitzenzeit von 13.09 sec. und blieb damit nur 9/100 über der Olympia-Limite. (Jonas Schweiger)

Teams und Resultate:  SVM NLB: Männer und Frauen

Bildgalerie von Urs Siegwart:  SVM-Final NLB: Samstag, 21. Mai 


Unser siegreiches Frauenteam

Foto: Urs Siegwart











Erfolgreicher LC Brühl im Heimstadion Neudorf

Foto: Urs Siegwart

4 x 100 m: Matthias Barth - Riccardo Jung

Foto: Urs Siegwart

Fiona Rüttimann: Siegerin im Hochsprung mit 1.74 m und U18-EM-Limite!

Foto: Urs Siegwart


Laura Gautschi: Klubrekord mit dem 4 kg Hammer

Laura Gautschi befindet sich in einer hervorragenden Frühform. In dieser Saison warf sie den 4 kg Hammer bereits mehrere Male weiter als ihre bisherige persönliche Bestweite. Am vergangenen Samstag warf sie den Hammer auf 47.84 m, womit sie sich den Klubrekord sicherte. Am Pfingstmontag in Basel vermochte sie es, trotz schlechten äusseren Bedingungen, ihr Potenzial noch weiter auszuschöpfen und schleuderte den Hammer auf 49.59 m. Damit verbesserte sie ihre Bestleistung und ihren eigenen Klubrekord um fast 2 m. Gleichzeitig mit dem Klubrekord sicherte sie sich auch noch den SGALV-Rekord. Herzliche Gratulation zu dieser tollen Leistung!
(Jonas Schweiger/Foto: deinsportmoment.ch/Foto: Björn Kötteritzsch)

 














Salomé Kora läuft EM-Limite und Brühler Klubrekord über 100 m 

Für Salomé Kora hätte der Saisonbeginn nicht besser verlaufen können. Nach einem guten Start in die Freiluftsaison in Langenthal am vergangenen Donnerstag, liess sie am Basler Sprintmeeting am 7. Mai die Bombe platzen. Mit nur wenig Windunterstützung verbesserte sie ihre persönliche Bestleistung über die 100 m um 13/100 auf 11.49 sec. Damit unterbot sie die Limite für die EM in Amsterdam (NED) um 1/100 und damit gleichzeitig  auch den seit 1979 von Isabelle Keller gehaltenen Klubrekord von 11.61 sec.. Ihre tolle Frühform bewies sie auch über 150 Meter, welche sie in sehr guten 17.29 sec. lief. Für Salomé ist es die zweite Limite für einen Grossanlass bei den Aktiven. Vor einem Jahr erfüllte sie bereits die Leistungsanforderungen für die Hallen-EM in Prag (CZE), verzichtete jedoch zugunsten der Vorbereitung auf den Sommer auf die Teilnahme. Diese Entscheidung hat sich bezahlt gemacht. Für Salomé geht es nun darum, sich mit weiteren guten Leistungen einen festen Platz in der 4 x 100 m Nationalstaffel zu sichern. Gemeinsam mit der Staffel will sie an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (BRA) teilnehmen. Mit der schweizweit schnellsten Zeit in diesem Jahr hat sie sich dafür bereits eine sehr gute Ausgangslage verschafft. Super, Salomé, und herzliche Gratulation zur EM-Qualifikation! (Jonas Schweiger/Bild: athletix.ch)

 















Larissa Bertényi erfüllt U18-EM Limite

Larissa Bertényi schaffte es bereits in ihrem ersten Lauf über 100 Meter Hürden, ihr Potential abzurufen und verbesserte am Basler Hürdenmeeting ihre persönliche Bestleistung um 23/100 auf 14.03 Sekunden. Damit unterbot Larissa die für die U18-EM in Tiflis (GEO/14.-17. Juli) geforderten 14.25 Sekunden deutlich. Schon am Donnerstag hatte sie am Auffahrtsmeeting  in Kreuzlingen angedeutet, dass sie diese Limite knacken kann. Larissa wechselte zu Beginn dieser Saison in den Dress des LC Brühl Leichtathletik und wird auch an den Schweizer Vereinsmeisterschaften am 21. Mai in St. Gallen im Einsatz sein. Herzliche Gratulation, Larissa, zu deiner EM-Qualifikation! (Jonas Schweiger/Foto: deinsportmoment.ch)















Stefanie Rusch: Siegerin des Auffahrtslaufs 2016 bei den Damen über 10 km!

Stefanie Rusch liess bei ihrem ersten Start am 3. St. Galler Auffahrtslauf über 10 km alle 914 Teilnehmerinnen souverän hinter sich zurück. Steffi setzte sich von Beginn weg an die Spitze, liess sich im Feld der besten 30 Männer flott mitziehen und zeigte auch in der giftigen Helly Hanson Steigung keine Schwäche. Mit einem veritablen Vorsprung von 20 Sekunden auf die Zweite lief die 20jährige Physiotherapiestudentin in 41:08,3 und unter grossem Applaus als überraschende Siegerin in der AFG-Arena ein. Ein grossartiger Erfolg und ein ausgezeichneter Start in die Saison 2016, nach einer verletzungsbedingten zweijährigen Wettkampfpause. Gratulation, Steffi, wir sind gespannt auf deinen SVM-Einsatz am 21. Mai auf dem Neudorf und wünschen dir da nebst für dein grosses Saisonziel – die Halbmarathon Schweizermeisterschaften im Herbst - alles Gute! (US/Foto: US) 


  

Lagerbericht Trainingslager 2016 Portugal

Das Trainingslager 2016 in Vila Real de Santo Antonio/Portugal ist Geschichte. Während sechs Tagen wurde ausgezeichnet trainiert. Die Athletinnen und Athleten konnten sich den letzten Schliff für die neue Saison holen. Sie profitierten von einer ausgezeichneten Infrastruktur und von meist gutem Wetter. Das Trainingsgelände war in vielerlei Hinsicht optimal. Das Stadion wartete mit einem grossen Kraftraum auf. Auch zwei mit Tartan ausgestattete Hügel und die Indoor-Bahn konnten überzeugen. Die Werfer waren überaus zufrieden mit der Wurfanlage, welche sich ausserhalb des Stadions im angrenzenden Pinienwald befand. Der Pinienwald konnte auch die Läufer überzeugen. Die Disziplingruppen, welche überwiegend im Stadion trainierten, bekundeten etwas Mühe mit der teilweise überfüllten Bahn. Dafür konnten sie den Rückenwind für schnelle Läufe nutzen. Dies alles machte zehn ausgezeichnete Trainings möglich. Die Athletinnen und Athleten sind nun dabei, den Schwung aus dem Lager mit in die neue Saison zu nehmen, um am SVM-Final vom 21. Mai in St. Gallen in Topform zu sein. (Jonas Schweiger/Fotos: JS)

 

 

08.04. - 15.04.2016: Trainingslager in Vila Real de Santo Antonio/Portugal

43 Athletinnen und Athleten verbringen mit 7 Trainern sechs intensive Trainingstage in der Nähe von Faro, im Süden Portugals. In den Disziplingruppen Sprint, Hürden, Lauf, Sprung, Wurf und Mehrkampf wird der letzte Schliff für die Freiluftsaison gegeben. Gemäss Sportchef Ramon Huber werden das Frauen- und Männerteam im ersten wichtigen Wettkampf, dem SVM-Final NLB am 21. Mai auf dem Neudorf, in starker Form antreten. Beide Teams haben sich dieses Jahr einen Spitzenplatz zum Ziel gesetzt! Da die Brühler Crew zum Flug ins Trainingslager ein halbes Flugzeug füllt, wäre es wohl mehr als Zufall, wenn auch im Cockpit noch unser erster 5m-Stabspringer und heutiger Swiss Pilot, Patrick Stolz, unsere Truppe nach Portugal fliegen würde. Ansonsten ist Patrick ja immer auch als Helfer an unseren Meetings beim Stabhochsprung anzutreffen - guten Flug jedenfalls unseren Teams und Patrick! (US/Foto: Ramon Huber)

 

03.04.2016: SM 10 km Strasse in St-Maurice/VS: Silber für Eric Rüttimann

Eric Rüttimann ist mit dem erfreulichen 2. Rang und der Zeit von 31:19 über 10 km Strasse auf gutem Weg zur EM-Limite im Halbmarathon. Zusammen mit Fabian Downs, der in 31:51 den 8. Rang belegte, sind unsere beiden Langstreckler in guter Form, um die von Swiss Athletics geforderte Limite von 1:05:45 für die 21 km lange Halbmarathonstrecke zu erfüllen. Wir drücken den beiden Brühlern für die Selektion für die EM 2016 in Amsterdam die Daumen und wünschen ihnen für ihr Vorhaben die nötige Topform. (US/Fotos: US)

 19.03.2016: DV Swiss Athletics in Aarau

Der LC Brühl Leichtathletik erhält nach einer sehr knappen Entscheidung (89 : 87 Stimmen) auch den Zuschlag für die Durchführung der Hallen Nachwuchs SM 2018 in St. Gallen. Im nächsten Jahr findet diese lukrative Meisterschaft am Sonntag, 12. Februar 2017 erstmals im Athletik Zentrum St. Gallen statt. Ein Grossanlass, an dem gegen 600 Jugendliche und hoffentlich auch viele junge Brühlerinnen und Brühler starten werden. (US/Fotos: US)

 04.03.2016: Hauptversammlung LC Brühl Leichtathletik

Chantal Bürge übergibt nach 10jähriger Amtszeit als Präsidentin den Verein in grundsolidem Zustand an die nächste Generation. Der 22jährige Philipp Tschenett übernimmt neu das Präsidentenamt und Ramon Huber löst Thomas Portmann als Sportchef ab. Sowohl Kugelstösser Philipp Tschenett als auch Sprinter Ramon Huber sind gewillt, auch zukünftig die Werte des LC Brühl – Liebe zur Leichtathletik, Solidarität, Gemeinschaft, Freundschaft – hochzuhalten.
Chantal wird für ihre ausserordentlichen Dienste und ihr omnipräsentes Engagement mit der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt. Ganz herzlichen Dank, Chantal, für das uneigennütze Wirken und die Energie, die du in allen Funktionen als Athletin, Trainerin, Präsidentin etc. dem LC Brühl während vielen Jahren zur Verfügung gestellt hast. Wir hoffen gerne, auch in Zukunft ab und zu auf dein know how zählen zu können. (US/Fotos: US)

 27./28.02.2016: 1 x Gold - 1 x Silber - 2 x Bronce an den Hallen SM im AZ St. Gallen

Trotz einer vorgängigen Erkältung dominierte Jasmin Lukas das Kugelstossen der Frauen und gewann nach drei Freilufttiteln 2013/2014/2015 erstmals den Schweizer Hallentitel souverän und mit einer Weite von 14.30 m die begehrte Goldmedaille. Im 60 m Lauf der Frauen holte Salomé Kora hinter der Topfavoritin Mujinga Kambundji und in der neuen Bestzeit von 7,39 sec. die Silbermedaille. Mit dieser Leistung bestätigte Salomé eindrücklich, dass sie über diese Distanz die zweitschnellste Frau dieser Hallensaison ist.

Über 3000 m konnte Fabian Downs seinen letztjährigen Hallentitel nicht verteidigen, eroberte aber gegen starke Konkurrenz in 8:31:86 die Broncemedaille. Für die vierte Brühler Medaille sorgte Matthias Barth. Der 400-m-Spezialist schaffte auch dieses Jahr mit einem beherzten Lauf in 48,80 sec. den Sprung aufs Podest. Mätthi holte wie 2015 wiederum die Broncemedaille und figuriert als drittschnellster Schweizer in der Bestenliste dieser Hallensaison.

Herzliche Gratulation allen Startenden, dem ganzen OK-Team unter Präsident Felix Haas sowie allen Helfenden, die durch ihr Engagement zu spannenden und attraktiven Schweizermeisterschaften im Athletik Zentrum beigetragen haben. (US/Fotos: US)

 

 

21.02.2016: Drei Medaillen an den Hallen Nachwuchs SM in Magglingen

Fiona Rüttimann wurde in der U18 Kategorie mit 1.75 m Schweizermeisterin im Hochsprung, verbesserte damit ihre Bestleistung um drei Zentimeter und überbot auch gleich noch die Limite für die U20-EM. Ebenfalls Gold in der U18 Kategorie holte Larissa Bertényi über 60 m Hürden in 8,47 sec. Die Broncemedaille im Dreisprung eroberte sich in der U16 Kategorie Corina Sieber im Dreisprung mit der persönlichen Bestleistung von 10.43 m.

Herzliche Gratulation den drei Athletinnen, die dann im Februar 2017 im Athletik Zentrum St. Gallen an den Schweizer Nachwuchs Hallenmeisterschaften im Kampf um Titel und Medaillen sicher zu sehen sein werden. (US/Fotos: US)

 

21.02.2016: UBS Kids Cup Team/Regionalfinal im AZ St. Gallen
13.03.2016: UBS Kids Cup Team/CH-Final in Domdidier

Der Regionalfinal wurde zum zweiten Mal vom LC Brühl organisiert und ist aufgrund der spielerischen und leichtathletiknahen Disziplinen als Teamwettkampf bei Teilnehmenden und Zuschauenden äusserst populär und entsprechend stimmungsvoll. Die U14 Mädchen gewannen diesen Vierkampf, die U10 Mädchen wurden Zweite in ihrer Kategorie. Beide Teams qualifizierten sich für den CH-Final, wo sie am 13.03.16 in Domdidier den 3. und 6. Rang belegten – herzliche Gratulation den Teams und der Nachwuchschefin Patricia Sieber!


 

Hauptsponsor:


Weitere Sponsoren:

 

 

 






 

 

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

 

  • * Pflichtfelder

 

Impressum

Copyright 2008 - 2016